Die Zerstörung der Mittelschicht

Politiker handeln meistens nur dann, wenn der Druck groß genug wird, was die Eurokrise immer wieder bewiesen hat. Das Hauptziel eines Politikers ist die Wiederwahl, dazu braucht es die Wählerstimmen. In der Vergangenheit wurde der Stimmenfang mit Wahlgeschenken erreicht, diese schönen Geschenke wurden gerne über Neuverschuldung, das heißt Kredite finanziert, die Staatsverschuldung stieg. Heute ist diese Strategie nicht mehr anwendbar, denn die Schuldenberge sind das heutige Brennthema und bei Wahlgeschenken wird kritisch hinterfragt wie diese denn finanziert werden sollen.

So brachte die Finanzkrise neue Strategien hervor, wie die Wähler gefangen werden sollen. Die Gesellschaft wird in großen Zügen manipuliert anstatt aufgeklärt.

Anstatt die Schwachen und ärmeren Teile der Gesellschaft zu stärken und zu motivieren, sollen die treibenden Kräfte der Wirtschaft geschröpft und geschwächt werden.

Grundsätzlich muss man doch einmal klar machen, dass ein Land (und die Menschen die dort wohnen), dann zu Wohlstand gelangt, wenn es produktiv arbeitet, das heißt die Menschen, die dort leben etwas produktives leisten und herstellen. Etwas herstellen, was gebraucht wird, die Herstellungsverfahren optimieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben usw…

Diesen Prozess kann man beschleunigen, indem man die Steuern senkt und nicht anhebt. Unsere heutigen Politiker haben jedoch das genaue Gegenteil in Sinn.

Es ist völlig absurd, Argumente für eine weitere Steuererhöhung aufzubringen, die Steuern sind bereits zu hoch. Sämtliche Maßnahmen, welche dazu dienen sollen, das Geld angeblich gerechter zu verteilen, führen dazu, dass die Armen letztendlich noch mehr leiden. Die großen Firmen finden immer einen Ausweg um dem Blödsinn zu entgehen, geschröpft wird letztendlich allein der Mittelstand der immer mehr arbeiten muss um z.B. die Familie noch ernähren zu können, während die Preise für Miete, Nahrung, Energie usw. steigen.

Was große Teile der Gesellschaft noch nicht begriffen haben ist, dass sämtliche Maßnahmen der Politik um die Schwächeren zu stärken eine reine Illusion sind.

Der Grund dafür ist ganz einfach: Die großen Firmen, welche die Pfeiler der deutschen Wirtschaft darstellen, sind zum einen eng mit der Politik verbunden und werden zum zweiten immer, die absurden Maßnahmen der Politik, also z.B. höhere Steuern an die Verbraucher weiter geben. Deshalb ist es der völlig falsche Ansatz die Zugpferde der deutschen Wirtschaft mit höheren Steuern zu bestrafen.

Wer dabei wirklich gestärkt wird, sind die Politiker, die immer mehr Geld einnehmen um es dann nach ihren Vorstellungen zu verwerten. Dabei hat die Vergangenheit gezeigt, dass wenn ein Geschäftsinhaber seine Firma führen würde, wie Politiker mit dem Staatshaushalt umgehen, die Pleite eine sichere Sache wäre, denn die Ausgaben waren immer höher als die Einnahmen. Staatspleiten können jedoch umgangen werden, da die Politik die Druckerpresse in ihrem Besitz hat.

Ein Beispiel ist die Autobahn Maut für Lkws. Eine Maßnahme um mehr Steuern einzunehmen. Schlussendlich werden die höheren Kosten der Firmen durch diese Maut, an die Verbraucher weiter gegeben, denn die Firmen erhöhen die Preise, da die Kosten gestiegen sind. Also warum diesen ganzen organisatorischen Aufwand ? Über einen großen bürokratischen Umweg wird letztendlich die Mittelschicht geschröpft.

Unter dem Vorwand die Banken und die Finanzmarktteilnehmer in Zukunft stärker zu beteiligen werden abermals irrsinnige Maßnahmen gestartet. Kapitaltransaktionssteuer sowie eine höhere Besteuerung der Kapitalerträge sind im Gespräch. Immer wieder absurde bürokratische Methoden die Zeit und Geld kosten um mehr Geld einzutreiben. Diese Maßnahmen schwächen die deutsche Wirtschaft sowie die Gesellschaft als Ganzes. Sie führen dazu, dass der bürokratische Kontrollapparat weiter aufgebläht wird, was grundsätzlich mehr Steuergelder verschlingt um auf der anderen Seite mehr Geld einzunehmen, in dem man es der Wirtschaft entzieht. Sie führen auch dazu, dass die Altersarmut zunehmen wird. Zum einen weil die Inflation ansteigen wird und zum anderen weil die Kapitalerträge sowie die Rente selbst höher besteuert werden sollen.

In der Realität ist jeder Euro den der Saat der Wirtschaft entzieht nicht mehr zur Verfügung um Betriebe auszubauen und neue Arbeitsplätze zu schaffen. Das fehlende Geld, weil der Staat es nimmt, führt zum abwürgen neuer Innovationen. Er macht damit zunehmend, die deutsche Wirtschaft zu einem lahmen Gaul. Diesen Gaul will die Politik unter ihre eigene Kontrolle bringen, in dem die Bereiche gefördert werden wo die Politik Geld einfließen lässt. Bereiche die keine Förderung erhalten haben es zunehmend schwerer oder sterben aus. Ist das wirklich Demokratie?

Auf der anderen Seite wird ein Anspruchsdenken erzeugt, was immer mehr Menschen glauben lässt, dass sie auch ohne Arbeit und ohne Leistung einen Anspruch auf Wohlstand haben, sie geraten damit immer mehr in die Abhängigkeit des Staates.

Dieser Prozess ist nur finanzierbar, indem man die Schulden erhöht oder die eigene Gans schlachtet. Da die Staatsschulden bereits hoch sind nimmt man sich nun die Gans vor, was jedoch sehr unklug ist. Die Politik tut es aber wegen der Gier nach der Macht sowie dem Machterhalt. Mit diesem Prozess werden die Demokratie und die Freiheit des Einzelnen beraubt. Die Schwachen, welche völlig abhängig von der Politik werden, sind leicht zu steuern. Der Mittelstand  hat keine Wahl, springt er nicht nach den Vorgaben der Politik wird ein überleben deutlich erschwert.

All das geschieht, wenn Politiker immer mehr Macht erhalten. Geld ist im wirtschaftlichen Sinne = Macht, deshalb ist eine zunehmend höhere Besteuerung ein extrem gefährlicher Prozess. Er nimmt der freien Wirtschaft den Handlungsspielraum und stärkt die Politik. Eigentlich sollte die Politik als Vertreter der Gesellschaft dienen. Heute wird jedoch zunehmend ein eigenständiger Machtapparat herangezüchtet, der die Gesellschaft leiten möchte. Wer die einzelnen Maßnahmen durchleuchtet  stellt fest, dass sich die Katze fast immer in den eigenen Schwanz beißt. Oberflächlich betrachtet erscheint vieles auf den ersten Blick, als eine gar nicht so schlechte Idee. Beim zweiten Blick handelt es sicht fast immer um eine Täuschung.

Ein gesundes Wirtschaftswachstum ist der Schlüssel für Wohlstand und Zufriedenheit in einer Gesellschaft. Das dies nicht völlig ohne Regeln geht, zeigt die Geschichte mit den Credit Default Swaps. Marktteilnehmer welche Staatsanleihen in ihrem Portfolio hielten hatten einen guten Grund diese gegen den Ausfall abzusichern. Das diese Papiere jedoch von jedem Finanzmarktteilnehmer gekauft werden konnten, führte dazu das große Wetten gegen Staaten eingegangen wurden, rein gewinnorientiert, ohne den Gedanken der Absicherung. Warum dies nicht schnellstens von der Politik verboten wurde ist unklar.

Klar ist jedoch, dass die jetzigen anstehenden Maßnahmen den Einzelnen immer mehr um seine Freiheit und Wohlstand berauben. Der Politik als Verwalter des Vermögens der Gesellschaft immer mehr Macht einzuräumen ist der falsche Weg. Ein Argument für viele politische Entscheidungen ist, dass die Finanzkrise den Steuerzahler so viel Geld gekostet hat und nun auch die Finanzmärkte bezahlen müssen. Es ist immer wieder interessant zu sehen wie die Fakten verdreht werden. Denn in der Realität passiert doch folgendes. Sämtliche Banken wurden die letzten Monate mit Geld geflutet, was benötigt wurde, wurde auch geliefert. Wenn die Politik es wirklich ernst meinen würde hätte sie auch müssen Konsequenzen folgen lassen und einige Banken Bankrott gehen lassen müssen. Das tut sie aber nicht, die Konsequenzen nach der Lehman-Pleite sind noch in schmerzlicher Erinnerung. Danach kam man zu der Übereinkunft kein Finanzinstitut mehr Pleite gehen zu lassen. Das ist auch in gewissen Maßen klug. Denn ganz so einfach ist es nicht, denn würden Banken Pleite gehen, würde sich die Krise erst richtig zuspitzen mit allen schmerzhaften Folgen.

Was jedoch absurd ist, der Bevölkerung nun zu verkaufen, dass die höheren Steuern wie z.B. die Kapitaltransaktionssteuer dazu dient die Finanzmärkte zu beteiligen. Die Finanzinstitute haben einen Persilschein von der Politik erhalten um das System stabil zu halten, was wie erwähnt gewissermaßen auch zumindest aktuell richtig ist. Sämtliche Steuern dienen hingegen dazu die Bevölkerung weiter zu berauben ohne den wahren Grund zu nennen.

Lesen Sie auch den zweiten Teil dieses Beitrags: http://www.forextradingclub.de/finanznachrichten/2013/03/25/die-vernichtung-des-mittelstandes-teil-2/